Oberschule Hilter ist „Schule auf Kurs“

 

MaßArbeit verleiht Zertifikat für Arbeit gegen Schulverweigerung

 

Hilter. Schule schwänzen kann langfristige Folgen haben. Im schlimmsten Fall ist der Schulabschluss gefährdetet und der Jugendliche scheitert im Übergang zwischen Schule und Beruf. Die Oberschule Hilter engagiert sich präventiv und nachhaltig gegen Schulmüdigkeit: Grund genug für die MaßArbeit, die Schule mit dem Zertifikat „Schule auf Kurs – Aktiv gegen Schulverweigerung“ auszuzeichnen.

 

Das Zertifikat bezieht sich auf die „Handreichung zum Umgang mit Schulverweigerung für Schulen im Landkreis Osnabrück“ der MaßArbeit. Sie wurde gemeinsam mit Schulen entwickelt und zeigt nach dem Motto „Hinschauen und Handeln“ Ansätze zur Prävention und zur Reduzierung von Schulverweigerung auf. „Die Oberschule Hilter arbeitet aktiv mit der Handreichung und hat weitere Ideen entwickelt, um Schulmüdigkeit weitgehend zu vermeiden“, so MaßArbeit-Vorstand Sabine Ostendorf bei der Verleihung der Urkunde. „Hier wissen die Jugendlichen: Die Pädagogen kümmern sich und schauen genau hin.“

 

Genau diese Aufmerksamkeit ist auch aus Sicht von Heike Oberkötter der wesentliche Erfolgsfaktor: „Die Schülerinnen und Schüler erleben unsere Oberschule als verlässliche Gemeinschaft, in der es viel positive Bestärkung gibt, aber auch klare Sanktionen für Fehlverhalten“, beschreibt die Schulleiterin. Das pädagogische Team ziehe an einem Strang und auch die Elternarbeit habe einen hohen Stellenwert: „Bei 233 Schülern kennen wir noch jeden einzelnen Jugendlichen: Das schafft eine gute Basis.“ Das Zertifikat „Schule auf Kurs“ sei eine schöne Motivation, auf diesem Weg weiterzugehen.

 

Was müssen nun Schulen tun, um „auf Kurs“ zu sein? „Im Bereich Prävention geht es etwa darum, feste Ansprechpartner zu benennen, die Bereiche „Soziales Lernen“ und „positives Klassenklima“ zu fördern oder vertrauliche Beratungsangebote für die Jugendlichen zu entwickeln“, erläuterte MaßArbeit-Bereichsleiterin Susanne Steininger. Darüber hinaus würden Fehlzeiten von Schülern systematisch erfasst, dazu gebe es Handlungspläne für zeitnahe Reaktionen bei Schulverweigerung. Auch die Rückkehr von Schulverweigerern und ihre Integration in den Schulalltag werden intensiv pädagogisch begleitet. Das Konzept ist dabei auf Langfristigkeit angelegt.

 

Den engen Draht zwischen Schule und MaßArbeit hält Andreas Choina von der Fachberatung Schulverweigerung. Seine Erfahrungen sind durchweg positiv. Auch eine Willkommenskultur sei an der Oberschule Hilter gut verankert, so seine Einschätzung. „Das ist besonders wichtig, um die Schule für Jugendliche zu einem Ort zu machen, an dem sie sich wohlfühlen.“ Das Leitbild „Jeder, der an unserer Schule aufgenommen wird, ist einer von uns!“ werde im Alltag ganz selbstverständlich gelebt.

 

Weitere Informationen zu den „Schulen auf Kurs“ sind erhältlich bei der MaßArbeit, Telefon: 05401/ 4800-46,

E-Mail: andreas.choina@massarbeit.de.

 

Auszeichnung für engagierte Arbeit gegen Schulmüdigkeit: MaßArbeit-Vorstand Sabine Ostendorf (3.v.l.) überreicht Schulleiterin Heike Oberkötter (rechts) das Zertifikat „Schule auf Kurs. Mit ihnen freuen sich (von links) MaßArbeit-Bereichsleiterin Susanne Steininger, Bürgermeister Marc Schewski, Beratungslehrerin Solveig Bültmann und Andreas Choina von der Fachberatung Schulverweigerung der MaßArbeit.

Foto: MaßArbeit / Uwe Lewandowski